Child is an instrument of social change          

Kinder sind der Schlüssel zum sozialen Wandel 


In einer durchschnittlichen Dalit-Familie leben Heute 3 Generationen

06-OpaEnkelGroßeltern 

aufgewachsen während der Zeit der britischen Kolonialherrschaft.

Viele Dalits dieser Generation schätzten die politischen und wirtschaftlichen Umstände dieser Periode.

Die Preise für Grundnahrungsmittel waren niedriger, die Korruption weniger verbreitet.

Eltern

Sie erlebten den Sieg über die Kolonialherren.

Nach dem Abzug der Briten gewannen die Großgrundbesitzer (landlords) an ökonomischer und politischer Macht.

Der Kampf der Dalit-Eltern gilt der Befreiung aus der Abhängigkeit und Unterdrückung durch die Landlords.

Kinder

Für die Kinder aus diesen Familien ist der Kampf ihrer Eltern noch nicht gewonnen, ihre Zukunft ist unsicher. Der Grundstein für ihre Zukunft muss jetzt gelegt werden.

Auf die Generation dieser Kinder,
auf ihre Ausbildung für eine bessere Zukunft
gründen sich Heute die Hoffnungen der Dalit-Bewegung.

-

"Fürchtet euch nicht vor schlechten Bedingungen - die Hauptsache ist, dass die Kinder lernen wollen!“  P. R. Babu
 
 

height="187"Die Aussicht, überhaupt eine Schule besuchen und auch abschließen zu können ist gering für die Dalit- und Tribal-Kinder in den abgelegenen Dörfern, in den Slums der Großstädte oder in den Kalksteinbrüchen.

der Armut durch Schulbildung und Berufsausbildung für die Kinder der Dalits und Adivasi ist das Ziel von CARDS.
 
In den staatlichen Schulen werden Dalit-Kinder, vor allem die Mädchen  benachteiligt. Die Zahl der Schulabbrecher ist groß. Die Ausstattung der Schulen ist schlecht. Es mangelt an Räumen und Unterrichtsmaterial. Weitaus wichtiger jedoch ist der Glaube der Eltern, dass der Schulbesuch der Kinder tatsächlich zu einer Verbesserung der eigenen Situation und der Zukunftsaussichten  führen kann.
 

Culture In den vergangenen 30 Jahren hat CARDS mit seinen „Cultural Teams“ kontinuierlich daran gearbeitet, konkrete Hoffnungen zu wecken, dass Veränderungen möglich sind. Durch Lieder, Tänze, Trommeln und body theatre wurde das Verständnis der Dalits für ihre ungerechte und menschenunwürdige Behandlung durch das Kastensystem geweckt und ihr Selbstbewusstsein gestärkt.

Vor allem Frauen und Mütter tragen dazu bei, dass sich etwas ändert und nutzen die Chance, die CARDS ihnen bietet.

 

Das Schulsystem in Indien

Primary School                          Klasse 1-5

High School                               Klasse 6-10

Junior College                           Klasse 11-12

Degrees / Abschlüsse:              Bachelor of Arts and commerce           
                                                  13-15 Jahre
 

                                                  Master of Arts           
                                                  16-18 Jahre
     

Es gibt 2 Arten von High School:    

  • die "normale" High School
  • die privilegierte „Residential School“

Für letztere gibt es folgende Aufnahmevoraussetzungen, die alle erfüllt sein müssen:

  • Die Kinder müssen Dalits oder Tribals sein.
  • Die Eltern müssen Landarbeiter oder Tagelöhner sein.
  • Die Kinder müssen die 5. Klasse abgeschlossen haben, in einer staatlichen Schule in einer ländlichen Gegend.
  • Sie müssen die Aufnahmeprüfung zur 6. Klasse mit einem guten Ergebnis bestehen.

Die „Residential Schools“ werden für Kinder von Dalits und Tribals vom Staat gefördert und betrieben. Die Kinder erhalten kostenlos Unterricht, Unterbringung und Verpflegung im Internat, zwei Paar Schuluniformen und Toilettenartikel. Wird ein Kind in diese Schule aufgenommen, ist der weitere Lebenslauf vorgezeichnet und die Eltern müssen sich keine Existenzsorgen mehr machen.

Solange die Schüler bzw. Studenten die Prüfungen bestehen, können sie die gesamte Laufbahn bis zum höchsten Degree durchlaufen. Schüler, die die Aufnahmeprüfung nicht schaffen, können die normale örtliche High School besuchen, die ebenfalls kostenlos ist, wo aber z.B. Schuluniformen selbst gezahlt werden müssen. Vor einem halben Jahr wurde von CARDS ein Ausbildungsfonds begonnen. Die Eltern zahlen 10 Rupien pro Kind im Monat an CARDS. Das Geld wird nach dem 5. Schuljahr an die Eltern zurückgezahlt und wird hauptsächlich  zum Kauf der Schuluniform verwendet.

Auswahl der Kinder für die „Residential School“

Während des 5. Schuljahrs findet in größerem Abstand zweimal ein zweitägiges Training mit Prüfung statt. Danach gibt es jeweils im März ein zehntägiges Training und am Schluss eine staatl. Prüfung. Das Training erfolgt mit Lehrern von CARDS, das letzte Training mit staatl. Lehrern. CARDS arbeitet gut mit den staatl. Lehrern zusammen, die Interessen sind die gleichen.

Im 4. Quartal 2002 wurden nach der ersten Prüfung 683 Kinder für die Zulassung zur „Residential School“ ausgewählt. Babu erwartet, dass sich diese Zahl bis zur Schlussprüfung auf ca. 300 reduziert und von diesen ca. 150-200 die Aufnahmeprüfung schaffen.

fxh/14.02.03

Betterplace

Bildungsspender

 

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Spenden

 Für CARDS spenden:

 Spenden-Kontonummer
 140 678 708

 IBAN:
 DE20 6729 2200 0140 6787 08

 bei der Volksbank
 Kraichgau Wiesloch-Sinsheim e.G.

 BLZ: 672 922 00
 BIC: GENODE61WIE

 Mehr zum Thema Spenden

Videos über CARDS

Facebook