Gondu1-Xaver

Mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken kam Xaver Huber am 28. Januar 2016 von seinem Besuch in Indien zurück. 2 ½ Wochen hatte er dort die CARDS-Mitarbeiter zu den Projekten begleitet. Er schreibt dazu:

„Am 16. Januar wurden wir von Angehörigen des Stammes der Gondu mit Trommeln willkommen geheißen ...

 

Gondu2-Xaverund ins Dorf geleitet (im Distrikt Adilabad). Dort wurde getanzt und vom Ortsvorsteher kenntnisreich Aspekte der Dorfentwicklung erklärt und die Arbeit von CARDS Bala Bata gelobt. CARDS war eine der ersten Organisationen, die sich für die Bildung von Adivasi eingesetzt hat. Der Stamm der Gondu ist der größte in Zentralindien.“

Die Adivasi (indigene Bevölkerung) zählen ebenso wie die Dalits zur benachteiligten, ärmsten Bevölkerungsschicht in Indien. Sie sehen sich als Nachfahren der ersten Bewohner Indiens. Der Begriff Adivasi bedeutet „erster Bewohner, Ureinwohner“. Offiziell werden sie als scheduled Tribes (verzeichnete Stämme) bezeichnet. Es gibt in Indien zahlreiche Adivasi-Volksgruppen, die meist in Stammesgemeinschaften zusammenleben.

Einen Einblick in die spannende Arbeit von CARDS mit den Adivasi hat auch die Reisegruppe 2013 bekommen. In ihrem Reisebericht sind ihre Erfahrungen bei den Chenchu S. 8, Koya S. 24 ff, Lambadi S. 44 und Gondu S. 46 f zu lesen.

Betterplace

Bildungsspender

 

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Spenden

 Für CARDS spenden:

 Spenden-Kontonummer
 140 678 708

 IBAN:
 DE20 6729 2200 0140 6787 08

 bei der Volksbank
 Kraichgau Wiesloch-Sinsheim e.G.

 BLZ: 672 922 00
 BIC: GENODE61WIE

 Mehr zum Thema Spenden

Videos über CARDS

Facebook